Macht Kompression Läufer schneller?

Seid Ihr auch under pressure? – Kompression solltet Ihr ausprobieren!

 

Kompression ist gerade in aller Munde. Warum? Ganz einfach! Es soll die Leistung steigern. Ich hab es mal am eigenen Leib ausprobiert.

Wenn Ihr Fussball, Marathon etc. anschaut, sieht man immer öfter, dass die Profisportler auf Kompression setzen.

Gerade meine diesjährigen Läufe zeigten es, dass ich sehr häufig Hobbysportler in Kompression sehe. Die Frage ist nur, ob es auch für den Hobbyläufer sinnvoll ist. Die Bekleidungsindustrie bemüht sich zwar sehr, dass die Optik besser wird und die Strümpfe nicht nach Thrombosestrümpfe aus dem Krankenhaus ausschauen. Dennoch war ich Anfangs sehr skeptisch.

Kompression
Wadenkrämpfe? – Versuch es mit Kompression!

Leistungsverbesserung durch Druck?

Grundsätzlich geht es um die Förderung der Durchblutung, sowie die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Muskeln. Muskeln brauchen Sauerstoff, dann läuft es besser! Test haben wohl gezeigt, dass die Leistung bei Profi´s bis zu 30 % steigern lassen soll. Na das wäre ja der Hammer, oder? Also, Matcharunner musste den Selbsttest wagen:-)

Kompression
Förderung der Durchblutung

Vorteil der Kompressionsbekleidung

Die Regenerationsdauer wird deutlich verkürzt, da Energie gespart wird. In direktem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass dadurch auch Muskelschäden zurück gehen werden. Wenn Ihr Krampfanfällig seid, dann werden auch Diese deutlich reduziert. Ihr merkt es, wenn Ihr gerade am Abend „schwere“ Beine habt.

Probiert es aus“ Bei mir funktioniert es.

Kauft Euch Funktionsstrümpfe und Ihr werdet merken, Thrombose oder was? Ja, die sind mal richtig K…anzuziehen. Da müsst Ihr einfach mal durch. Denkt an den Effekt. 🙂 Gerade auch im Bereich der Fußknöchel ist es spürbar stabiler. Das Gefühl ist wichtig und richtig!

Spätestens zum Schluss eurer Distanz merkt Ihr dann die Leichtigkeit in den Beinen. Wenn Ihr 100% wollt, ok gerne! Nach dem dem Duschen, also NACH dem Duschen…wieder anziehen und ab damit ins Bett. 100%!

 

Eurer Matcharunner

 

Matcharunner´s ungeplanter 30k RUN – KlatschmohnRUN

Wieso zum Montag ein ungeplanter 30k RUN?

Ganz einfach! Ich hatte mit mir gerungen, ob ich laufen geh oder nicht. Die Vorwoche hatte es in sich gehabt. Fast jeden Tag Läufe, allesamt gut intensiv. Und am Samstag nach meinem 13k noch eine Fussballparty mit meinem Sohn. Eltern mit Sohnemann gegen andere Eltern mit Sohnemann. Da merkte ich schon, Laufen geht nach vorn und Fussball mal um die Ecke mit Stop und fettem Antritt.

Ab Sonntag merkte ich mal richtig die Muskelkatze. Naja, und am Montag noch volle Hütte. Ich Kopf ausgeschalten (ja, kann ich sehr gut:-)) und ab ging die Post. Muss gleich dazu sagen, da ich meine Muskeln mal richtig spürte, bin ich um die 140 HF angelaufen (Herzfrequenz).

Während des Laufes legte ich mich auch gleich darauf fest, dass ich einen sehr niedrigen Durchschnittspuls möchte. Also, easy Going angesagt.

Am Kreisverkehr in Diedersdorf
Zurück über Kleinbeeren

Ich bin mal Richtung Süden gelaufen, bedeutet von Teltow aus über die Felder Richtung Diedersdorf. Schnell war mir klar, ok, dass wird ein über 25k RUN.

Matcharunner in Action

Ich fühlte mich auch noch nach 12km pudelwohl, und drehte ab Richtung meiner 30k Route über Kleinbeeren. Ich nutzte meine niedrige HF einfach mal, um ein paar schöne Foto´s zu schießen. Die Felder voller Klatschmohn. Ein Traum zum Laufen. Auf dem Weg mitgenommen, meine Hoka Huaka. Ich weiß zwar nicht wieviel Kilometer die nun schon drauf haben, aber ich merk, die Dämpfung lässt zum Schluß leicht nach. Vielleicht auch nur so ein Gefühl, mal schauen was später mit Denen noch so geht.

Matcharunner im Traumfeld

Durch meine easy Einstellung legte ich häufig mal die Kopfhörer beiseite und horchte mal in die Natur. Interessant was man nun auch mal verpasst, wenn die Dinger drauf sind. Naja, vielleicht komm ich auch noch auf den Geschmack Wellness Läufe ohne Kopfhörer zu pacen….:-)

Auf dem Rückweg hatte ich noch im Schnitt eine HF von ca.145. Für die Pace fand ich die sehr gut. (Pace dann so bei 4.25 min/km)

Mein Beine spürte ich nun schon nicht mehr. Die waren völlig breit und ausgepowert. Der Gedanke nach Flüssigkeit war stetig präsent. Ich hatte zwar vorher genug getrunken, doch es nun doch ca.2 10h werden, freute ich mich schon richtig auf Flüssigkeit. Nach den 30 km mit einer echt guten Durchschnittspace waren meine Beine platt und der erste Weg zum Kühlschrank. Ich fand erst einmal nix Anderes als Schöfferhofer Mix. Aber egal – im Nu war dat Weg.

 

Euer Matcharunner

 

Klatschmohn

Mein verirrter Lauf bei Burg 23k

Du wirst dich jetzt bestimmt fragen, wo ist Burg. Ok, bei Magdeburg Richtung Tangermünde bzw.Elbe-Parey.

Wie Ihr wisst verbinde ich sehr gerne Laufeinheiten nach meinen Business Terminen. Nachdem ich in Burg fertig war, bin ich sofort los und suchte nach einem Plätzchen, wo ich in Ruhe parken kann und mit umziehen kann.

Ich hatte an diesem Tag eh damit gerechnet, dass ich laufen kann. Aus diesem Grund hatte ich gleich in der Früh ordentlich Kohlenhydrate gegessen und meinen heißgeliebten Matcha als Matcha Latte. Gleich mal eine Privatentnahme von meinem Shop (Greendoo.de) gemacht :-).

Gesagt, getan, ab in den Kofferraum und mit Schwung in die Laufklamotten. Ziel war einfach zu laufen, nicht unbedingt lang. Ich könnte auch nicht so richtig einschätzen, in ich gut drauf bin oder sehr gut oder schlecht. Naja, einfach mal los.

Ich suche auch immer die Straßen gern aus, die daneben einen schönen glatten Fahrradweg haben. Ich weiß zwar nicht, wie lang dieser dann führt, aber gut. Die ersten Kilometer liefen mal richtig gut. Zeiten um die 4.06 min/km sind gut, ohne irgendwie Stress zu machen. Den Elbe-Havel Kanal überquert (da leider direkt dort kein Weg entlang führte) und schon kam das erste Dorf. Der schöne schnelle Radweg war futsch:-(. Durch das Dorf auf den Fußwegen entlang sah ich schon ein paar Wolken aufziehen. Grundsätzlich war das Wetter ok, nur hoffte ich schon, dass es nicht anfängt zu regnen. Nach dem Dorf bin ich direkt auf der Straße entlang. Schön links, denn wenn Dich die Fahrzeuge überholen oder eben entgegen kommen mit mehr wie 100 km/h – echt nicht lustig. Ich hatte aber auch keine andere Möglichkeit. Also Augen zu und durch.


Nachdem ich dann das zweite Mal die Brücke über den Elbe-Havel Kanal überquerte, dache ich mir, klick will mal wieder in den Wald, entlang den Feldern laufen. Also ab in den Wald.


Durch den Wald ging es ganz gut. Ich war immer noch mit guter Pace unterwegs (so ca.4,08 min/km). Danach kamen Felder, die ich mit Leichtigkeit genoss. Das Feeling war wieder einmal ein Traum! Ich musste sogar mitten in der Pampa einen Bahnübergang bewältigen👀


Auch dies, keine Hürde, bis ich dann an einem Feld rauskam, wo auch kein Weg und auch kein Tranpelpfad mehr zu erkennen war. Ich mitten durch, bis ich dann an eine Waldgrenze kam.

​​

Auch hier weit und breit kein Weg zu erkennen. Ich bin rein und stocherte durch das Gestrüpp. Das nahm mir natürlich voll die Pace. Nach weiteren 300m hatte ich mich dann vollends verirrt und ich entschied mich zurück bis zur Brücke. Was passierte natürlich! Klar, es fing an mit regnen.


Wie ich en der Brücke war, entschied ich mich weiter zu laufen, um eine irgendwie eine Runde hin zu bekommen. Nach weiteren ca.2 km gab ich meinen Plan auf. Nun regnete es ordentlich.

Ich komplett durch die Dörfer zurück. Die letzten Kilometer schüttete es aus Kannen. Das blöde nur, ich hatte meinen Laufgirt vergessen. Darin verstau ich immer mein IPhone, da ich oft mit Musik laufe und meine Garmin Fenix3 keinen eigenen Speicher hat. Sonst ist die Uhr super und kann ich nur Jedem empfehlen! Ich musste also die ganze Zeit die Uhr in der Hand halten und dann zum Schluss unter meinem Laufshirt verstecken, zwecks Nässe. Ihr könnt Euch vorstellen, ein TRAUM 🙂

Angekommen am Auto, klitschnass rein gesetzt und zum nächsten Rewe erstmal Wasser, Riegel und Eiweiß gekauft.

Auf ein nächstes …

Euer Matcharunner