Matcharunner testet den Hoka Huaka I Laufschuh I Test der besonderen Art

Meine Erfahrung mit dem Hoka Huaka

Euch sagt die Marke Hoka nichts? Na dann, googelt mal und Ihr werdet feststellen, dass Hoka sich fest bei den Ultraläufern etabliert hat. Auch Trailexperten schwören auf die Marke. Zunächst sehen die Schuhe speziell aus. Gerade wegen dem Design (finde ich richtig geil!) und der dicken Sohle. Viele Hoka´s sind auch mit extrem viel Dämpfung bestückt.

Der Hoka Huaka jedoch bietet eine Sprengung von 2mm an, hat zumindest weniger Dämpfung wie man eigentlich erwartet und weisst ein unglaublich niedriges Gewicht auf. Wie kann das zusammen passen? Ganz einfach! Für lange Läufe benötigt Ihr, einen DIREKTEN, FLEXIBLEN, KOMFORTABLEN Schuh, der auch noch möglichst eine niedrige Sprengung aufweist.

OPTIMAL – Der Hoka Huaka!


Ich laufe diesen Laufschuh schon länger. Meine langen Läufe absolviere ich sehr easy. Ohne zu drücken, ohne Blasen und mit genügend Bewegungsfreiheit im Vorfuß, ist es unglaublich angenehm lange Laufeinheiten zu bewältigen. Da ich Vorfußläufer bin, kommt mir die niedrige Sprengung sehr entgegen. Ich hätte auch nie gedacht, dass dieser Laufschuh im Regen auf der Straße sehr viel Grip hat. Auch wenn es mal ab und zu in den Matsch geht oder auch auf Waldwegen entlang geht, dieser Schuh ist hier top.

 

Der Hoka Huaka hat ein Schnellschnürsystem. Anfang bin ich erst skeptisch gewesen, ob dies wirklich so gut funktioniert, wie in der Werbung dargestellt. Seid Euch sicher, dass hält! Im Gegenteil, passt auf das Ihr den Schuh nicht zu fest schnallt. Blut sollte weiter in den Fuß ankommen :-).

Gerade gestern war in ich einem sehr bekannten Berliner Laufladen, einer der Wenigen, die die Marke Hoka anbieten. Auf die Nachfrage nach einem anderen Modell von Hoka (Tracer), gab es nur die Antwort. „Die Firma fliegt eh aus dem Sortiment!“. Wie bitte?

Aus meiner Sicht absolut unverständlich! Probiert die Marke gern mal aus und gebt mir gern Feedback!

 

Euer Matcharunner

 

Laufschuhtest ADIDAS Adios 3 – 10k

 

ADIDAS Adios 3 – getestet vom Matcharunner – 10k I neuer Rekord

 

Ok, Freunde des Laufens … Ich habe es getan, ja ich hab mich durchgerungen!

Ich wollte mal wieder einen schnellen Laufschuh. Lang hab ich mit dem Adidas Adios 3 geliebäugelt. Nur der Preis:-(… Ich bekam die Möglichkeit den Schuh zu testen. Gern bin ich ja jederzeit bereit, Schuhe von den verschiedensten Firmen zu testen. Als erster Schuh ist nun der Adios 3 dran.

Matcharunner im Elbauenpark
Panorama Elbauenpark Magdeburg

 

Mir war schon klar. Das ist ein Schuh für kurze und schnelle Einheiten. Die Sprengung ist mit 10mm angegeben, die Dämpfung im Vorfußbereich sehr übersichtlich, im Fersenbereich ist mehr vorhanden.

Die Profis laufen damit auch mal schon einen Marathon. Naja, dank der Boost Zwischensohle ist es schon möglich (wenn Ihr eher unter ca.70kg wiegen solltet). Das Mesh Material ist sehr weich, mega luftig und der Schuh weist eine Hammer Qualität auf. Die Verarbeitungsqualität ist einfach nur top!

Laufen
Matcharunner im Getreidefeld

 

Heute hatte ich einen 10k RUN vor. Zufällig bin ich terminlich eh in Magdeburg gewesen, wo der wunderschöne Elbauenpark ist. Die Wege entlang sind ein Traum für schnelle Einheiten, da Diese meist betoniert sind. Gleichzeitig hat man einen tollen Blick zur Elbe. Ok, zurück zum Schuh. Ich wollte es langsam angehen lassen. Ok, war wohl nix. Der Schuh ist einfach zu schnell!

Der animiert Euch ununterbrochen zum heizen. 🙂

Der Schuh ist sehr flexibel, ist klar für den neutralen Läufer konstruiert und man sollte aufgrund der geringen Dämpfung nicht soooo viel wiegen.

Laufen, Matcharunner
Magdeburg – Elbe

 

Ich bin gespannt auf die Außensohle. Die hat mal richtig fett Grip! Ihr wisst, dass geht meist zu Lasten der Haltbarkeit. Continental hat die Sohle wohl weiter entwickelt und soll wohl nun haltbarer sein. Bin ich mal gespannt!

Was mich verwundert hat, dass der Laufschuh im Vorfußbereich sehr viel Platz hat. Ich habe persönlich auch eher breitere Füße und es fühlte sich super an.

Den Schuh müsst Ihr dennoch unbedingt anprobieren. Ich habe oft gehört, dass der Laufschuh eine Nummer kleiner ausfällt. Das kann ich nicht bestätigen. Auch hier hab ich zur 44 gegriffen.

Gewicht:           232g

Größe:               US 7-14

Höhe Vorfuß:    17,4 mm

Höhe Ferse:      26,7 mm

Sprengung:       9,3 mm

Also, den 10 Kilometer RUN hab ich mit 38.26min abgeschlossen. Die durchschnittliche Pace lag bei 3,49 min/km. 3 mal bin ich 1 Kilometer in ca.3.28 min/km gelaufen. Unterm Strich absolut verdiente Rekorde (also der Schuh:-))

Laufschuhtest Matcharunner
Matcharunner nach dem Laufschuhtest

 

 

Euer Matcharunner