RUN Bei Berlin/ Buch – It´s raining day halleluja …

Matcharunner beim Aquaplaning

 

Matcharunner
Richtung Buch bei Regen

Ich wollt fast schon sagen, dass es ein typischer Montag war. Früh aufstehen, aus dem Fenster schauen und dann das Mistwetter sehen…Typisch für Montag. Aber wir wissen ja, es gibt nur falsche Kleidung. Auf der anderen Seite zieh ich mich fast immer gleich an. Ob es regnet oder die Sonne knallt, mir egal.

Ich hatte eh gleich in der Früh einen Geschäftstermin im Norden Berlin´s, also freute ich mich schon wieder auf einen kurzen RUN. Zeit hatte ich eh nicht viel und ich beschäftigte mich schon während der Fahrt mit dem Thema, welchen Schuh hab ich denn hinten im Kofferraum liegen? Den Hoka, die NB´s, die Adidas, doch die Asics….

Überraschung I Es sind die Hoka´s – Huaka

Gleich in der Nähe der Autobahn hab ich geparkt und es fing nun mal richtig an zu schi…regnen. Jeder „normale“ Mensch wäre umgedreht bzw. hätte sich zutiefst mit dem Thema beschäftigt – umkehren oder nicht?

Naja, Ihr kennt mich ja mittlerweile ganz gut. Der Matcharunner hat eh eine an der Esse. Ich hatte mich im Golf mit meinen typischen, nun sehr professionell, aussehenden Verrenkungen umgezogen. Tür auf und in vollen Zügen das Wetter genossen. Schirm wäre an der Stelle bestimmt auch blöd gewesen, also los!!!

Matcharunner im Regen
It´s raining day….

Die ersten Meter liefen ein wenig schwierig an, da ich noch die letzten Run´s spürte. Doch irgendwie machte mir der Regen mehr und mehr Spass. Meine Pace lag bei ca.4,20 min/km, also ruhig. Nach 3 Kilometer im Regen fetzte das langsam und ich bekam ein richtig gutes Gefühl.

Matcharunner A10
Überquerung A10
Hoka und Aquaplaning? – Fehlanzeige!

Meine Hoka´s (hier der Test!) liefen zur Höchstform auf. Kein Rutschen oder Ähnliches zu spüren. So muss das sein! Die Autobahn überquert, direkt über den Bahnhof in den Park von Buch. Naja, was soll ich sagen, übel matschig. Aber lief gut. Da ich eh wenig Zeit hatte, bin ich eine Schleife im Park gelaufen. Wieder auf Asphalt angekommen, hab ich ein wenig Meter gut gemacht, da die beine sehr gut funktionierten. Meine Pace lag nun im mittlerweile heftigen Regen bei ca.4,02 min/km.

Matcharunner in Buch
Bahnhof Berlin / Buch

Zurück bin ich einfach mal vorher rechts abgebogen, da ich eine kleine Runde zum Ziel laufen wollte. Hmm, was soll ich sagen. Schade eigentlich.!

Wieder einmal verrannt

Ich kam auf einem Feld direkt neben der Autobahn A10 raus. Es ging überhaupt nicht mehr weiter und der Regen peitschte nun richtig heftig ins Gesicht. Also, Kehrtwende und zurück. Mittlerweile goss es richtig wie aus Eimern. Also pacen!

Angekommen am Auto, direkt umgezogen und nackig gemacht und drin abgetrocknet, stellte ich trotz allem eine suboptimale Durchschnittspace fest. Durch das Umherirren und im Park hatte ich enorm Zeit verloren.

Dennoch bin ich zufrieden gewesen, da sehr viel andere Kollegen mal erst gar nicht losgelaufen wären.

 

Euer Matcharunner

 

Matcharunner Garmin
Garmin Fenix3

Mein verirrter Lauf bei Burg 23k

Du wirst dich jetzt bestimmt fragen, wo ist Burg. Ok, bei Magdeburg Richtung Tangermünde bzw.Elbe-Parey.

Wie Ihr wisst verbinde ich sehr gerne Laufeinheiten nach meinen Business Terminen. Nachdem ich in Burg fertig war, bin ich sofort los und suchte nach einem Plätzchen, wo ich in Ruhe parken kann und mit umziehen kann.

Ich hatte an diesem Tag eh damit gerechnet, dass ich laufen kann. Aus diesem Grund hatte ich gleich in der Früh ordentlich Kohlenhydrate gegessen und meinen heißgeliebten Matcha als Matcha Latte. Gleich mal eine Privatentnahme von meinem Shop (Greendoo.de) gemacht :-).

Gesagt, getan, ab in den Kofferraum und mit Schwung in die Laufklamotten. Ziel war einfach zu laufen, nicht unbedingt lang. Ich könnte auch nicht so richtig einschätzen, in ich gut drauf bin oder sehr gut oder schlecht. Naja, einfach mal los.

Ich suche auch immer die Straßen gern aus, die daneben einen schönen glatten Fahrradweg haben. Ich weiß zwar nicht, wie lang dieser dann führt, aber gut. Die ersten Kilometer liefen mal richtig gut. Zeiten um die 4.06 min/km sind gut, ohne irgendwie Stress zu machen. Den Elbe-Havel Kanal überquert (da leider direkt dort kein Weg entlang führte) und schon kam das erste Dorf. Der schöne schnelle Radweg war futsch:-(. Durch das Dorf auf den Fußwegen entlang sah ich schon ein paar Wolken aufziehen. Grundsätzlich war das Wetter ok, nur hoffte ich schon, dass es nicht anfängt zu regnen. Nach dem Dorf bin ich direkt auf der Straße entlang. Schön links, denn wenn Dich die Fahrzeuge überholen oder eben entgegen kommen mit mehr wie 100 km/h – echt nicht lustig. Ich hatte aber auch keine andere Möglichkeit. Also Augen zu und durch.


Nachdem ich dann das zweite Mal die Brücke über den Elbe-Havel Kanal überquerte, dache ich mir, klick will mal wieder in den Wald, entlang den Feldern laufen. Also ab in den Wald.


Durch den Wald ging es ganz gut. Ich war immer noch mit guter Pace unterwegs (so ca.4,08 min/km). Danach kamen Felder, die ich mit Leichtigkeit genoss. Das Feeling war wieder einmal ein Traum! Ich musste sogar mitten in der Pampa einen Bahnübergang bewältigen👀


Auch dies, keine Hürde, bis ich dann an einem Feld rauskam, wo auch kein Weg und auch kein Tranpelpfad mehr zu erkennen war. Ich mitten durch, bis ich dann an eine Waldgrenze kam.

​​

Auch hier weit und breit kein Weg zu erkennen. Ich bin rein und stocherte durch das Gestrüpp. Das nahm mir natürlich voll die Pace. Nach weiteren 300m hatte ich mich dann vollends verirrt und ich entschied mich zurück bis zur Brücke. Was passierte natürlich! Klar, es fing an mit regnen.


Wie ich en der Brücke war, entschied ich mich weiter zu laufen, um eine irgendwie eine Runde hin zu bekommen. Nach weiteren ca.2 km gab ich meinen Plan auf. Nun regnete es ordentlich.

Ich komplett durch die Dörfer zurück. Die letzten Kilometer schüttete es aus Kannen. Das blöde nur, ich hatte meinen Laufgirt vergessen. Darin verstau ich immer mein IPhone, da ich oft mit Musik laufe und meine Garmin Fenix3 keinen eigenen Speicher hat. Sonst ist die Uhr super und kann ich nur Jedem empfehlen! Ich musste also die ganze Zeit die Uhr in der Hand halten und dann zum Schluss unter meinem Laufshirt verstecken, zwecks Nässe. Ihr könnt Euch vorstellen, ein TRAUM 🙂

Angekommen am Auto, klitschnass rein gesetzt und zum nächsten Rewe erstmal Wasser, Riegel und Eiweiß gekauft.

Auf ein nächstes …

Euer Matcharunner